Enterocolitis Diskussion auf dem WRSA Kongress in Valensia

 

Die WRSA ( World Rabbit Science Association ) Weltverband der Kaninchenwissenschaft vereinigt unter ihrem Dach alle Richtungen der Wissenschaften rund um das Kaninchen. Auf dem Kongress werden wissenschaftliche Arbeiten aus der ganzen Welt vorgestellt und diskutiert. Die WRSA unterteilt sich in folgende Arbeitsgruppen:

 

Fortpflanzung und Physiologie der Fortpflanzung

 

Genetik und Zuchtwahl

 

Wachstum und Fleischqualität

Ernährung und Verdauungsphysiology

 

Krankheiten und Prävention

Management und Wirtschaftlichkeit

Tierverhalten und Tierkomfort

Woll - und Fellproduktion

FAO Angelegenheiten

 

Diese international besetzte wissenschaftliche Forum bietet eine gute Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch Information über neue Erkenntnisse aus Theorie und Praxis.

 

Ernährungsbedingte Tierverluste

 

Ein besonderer Themenschwerpunkt in diesem Jahr war die Ernährung und Verdauungsphysiologie, was sich in mehr als 60 Arbeiten, die zu diesem Thema vorgestellt wurden, widergespiegelt. Innerhalb dieses Themenkomplexes war die " nichtspezifische Enteritis" ein allgegenwärtiger Diskussionsstoff. Diese Krankheit ist in Deutschland auch als Enterocolitis bekannt und hat europaweit zu durchfallbedingten Tierverlusten in der Zucht, Haltung und Mast geführt.

 

Die Krankheitsursachen der " nicht - spezifische Enteritis " oder auch Enterocolitis konnten bisher nicht eindeutig definiert werden. Es ist noch kein Krankheitserreger eindeutig nachgewiesen worden; daraus resultiert auch, dass es unterschiedliche Erklärungen für die Ursachen dieser Erkrankung gibt. Die Wissenschaft hat sich nicht nur darauf versteift, den Ursachen der Erkrankung nachzugeben, sondern erforscht Faktoren, die den Krankheitsverlauf so beeinflussen, dass die Tierverluste minimiert werden.

 

Aus der Sicht der Tierernährung wird versucht mit speziellen Diäten das Verdauungssystem der Tiere gesund zu erhalten und hierdurch die Tierverluste zu senken.

 

Ein besonderes Augenmerk wird auf die Zusammensetzung der Futterrationen gelegt. In wissenschaftlichen Versuchen konnten erste Erfolge erzielt werden. Inwieweit diese Erkenntnisse in der Praxis umgesetzt werden können, muss sich noch herausstellen

 

Vor allem Versuche aus Frankreich und Italien zeigen, dass bei einer Fütterung die bezüglich der Inhaltsstoffe und Zusammensetzung optimiert wurde, die Tierverluste im Vergleich zu Kontrollgruppen gesenkt werden konnten. Rohfaserreiche und Kohlenhydratarme Futterrationen zeigen gute Ergebnisse. Die genaue Zusammensetzung, der Rohfaser spielt eine wichtige Rolle, da die Blinddarmflora der Kaninchen nicht jede Rohfaserkomponente mit der gleichen Effektivität verdaut.

 

Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung

 

Es ist wichtig ein ausgewogenes Verhältnis der unverdaulichen Rohfaser zu den verdaulichen Faserkomponenten zu erreichen. Unverdauliche Rohfaserbestandteile wirken als Ballaststoffe positiv auf den gesamten Verdauungsablauf. Verdauliche Faserkomponenten, wie Pektin, Inulin ( und andere Fructo - Oligosaccharide - wie zum Beispiel im Ovator Absetzkanin Forte enthalten ), dienen den Mikroben im Blinddarm als Nahrungsgrundlage und Garantieren somit eine stabile Zusammensetzung der Blinddarmflora.

 

Kohlenhydrate wie stärke Und Zucker sollten in der Futterration nur in Maßen eingesetzt werden. Die leichverdaulichen Kohlehydrate können zu einer Vermehrung negativ - wirkender Mikroben führen und den pH - Wert im Verdauungstrakt anheben. Vor allem ist es zu vermeiden Rohfaser zugunsten von Kohlehydraten zu ersetzen, denn in diesem Falle werden nicht nur negativ wirkende Mikroben gefördert, sondern auch den positiv wirkenden Mikroben ein Teil der Nahrungsgrundlage entzogen.

 

Resümee

 

Mittels der Fütterung ist die Enterocolitis nicht zu bekämpfen! Durch eine bedarfsgerechte Fütterung mit qualitativ hochwertigen Futtermitteln ( wie beispielsweise Ovator Absetzkanin Forte ) muss das Verdauungssystem der Kaninchen gesund erhalten werden. Kaninchen die einen optimalen Gesundheitsstatus haben, sind Widerstandsfähiger gegenüber einem eventuellen Krankheitsausdruck, wie ihn die Enterocolitis darstellt.

 

Für alle, die sich mit Kaninchen beschäftigen, wie Züchter, Mäster, Halter und auch die Wissenschaftler bleibt zu hoffen, dass ein schneller Durchbruch bei der Bekämpfung der Enterocolitis erreicht wird.

 

Wissenschafliche Reports aus: Anonymous, 2000. 7th World Rabbit Congress; Nutrition and Digestive Physiology., Vol.C.

 

Dipl. - Ing. Agr. Paul Rainer Strerath,

Ovator Linienmanager Kaninchen